Robo Advisor Deutschland – Was ist das und welchen Nutzen habe ich davon?

robo advisor deutschland

Robo Advisor Deutschland – was ist das überhaupt?

 

KOSTENLOSES ONLINE SEMINAR

WIE AUCH DU IM JAHR 2018 VOM BITCOINTREND PROFITIEREN KANNST

Wähle einen Termin aus und registriere dich kostenlos für das Online Seminar!

Der Markt für neue Finanztechnologien boomt. Sogenannte FinTechs erobern die Kunden mit innovativen Dienstleistungen. Dabei machen sie den alteingesessenen Banken ernsthaft Konkurrenz.

Ein Paradebeispiel sind die Robo Advisor aus Deutschland. Seit 2013 ist zum Beispiel fintego am Start und gilt schon als Großvater der Branche. Andere Roboter wie Scalable Capital oder whitebox wurden erst 2016 gegründet. Die Anbieter haben es geschafft, sich in kürzester Zeit zu etablieren. Ich lüfte ihr Erfolgsgeheimnis.

 

Was ist ein Robo Advisor?

Definition:

Ein Robo Advisor ist ein Ersatz für den klassischen Bankberater. Statt sich in der Filiale beraten zu lassen, gehen Sie zur Webseite des Anbieters. Dort beantworten Sie einige Fragen, woraus eine Anlagestrategie erstellt wird. Man könnte den Robo Berater als automatisierten Internet-Vermögensverwalter bezeichnen.

Viele Sparer schrecken vor der Börse zurück. Aktien erscheinen als undurchsichtiges Anlageprodukt. Mal steigen sie und dann fallen sie wieder. Beim Sparbuch gibt es immerhin sichere Zinsen. So oder ähnlich denken zahlreiche Anleger.

Doch es findet ein aktives Umdenken statt. Schuld tragen die Banken, da sie ihren Kunden höchstens 0,3 % p.a. (per annum, pro Jahr) auf Spareinlagen zahlen. Bei einer Summe von 25.000 Euro wären das lediglich 75 Euro an Zinsen im Jahr. Und nun kommt wieder die Börse ins Spiel. Hier sind höhere Renditen möglich. Doch es gibt ein Problem: Wie soll ein Finanzlaie die richtigen Wertpapiere kaufen?

 

Robo Advisor Deutschland

Ein Robo Advisor aus Deutschland nimmt Ihnen die Auswahl der Aktien ab. Einfach gesagt, handelt es sich um einen digitalen Vermögensverwalter. Der Roboter stellt Ihnen einige Fragen, um die optimale Strategie zu ermitteln.

Für die Beantwortung braucht es kein finanzielles Know-how. Es sind Fragen wie „Welches Ziel möchten Sie mit Ihrer Anlage verfolgen?“ oder „Wie hoch darf ein Verlust innerhalb eines Jahres ausfallen?“. Die Antworten sind nach dem Multiple-Choice-System gestaltet. Sie müssen keine eigenen Texte eintippen.

Ich halte Robo Advisor Deutschland für eine sinnvolle Idee. Selbst eine Person, welche die Börse nur aus dem TV kennt, kann nun sein Geld am Aktienmarkt investieren. Einige Roboter setzen auch auf Rohstoffe und andere Anlageklassen.

Als Sparer müssen Sie sich darüber keine Gedanken machen. Denn der Robo Berater wählt die Finanzanlagen nach Ihren Vorgaben aus. Das geschieht anhand von mathematischen Formeln. Sie sind wissenschaftlich begründet und auf einen langfristigen Zeitraum ausgelegt. Ich würde Ihnen einen Anlagehorizont von mindestens 5 Jahren empfehlen. Optimal sind Zeiträume zwischen 10 bis 30 Jahren.

 

Robo Advisor Deutschland – Wie investieren Robo Berater?

Die Robo Advisor aus Deutschland legen das Geld möglichst breit an. In der Fachsprache wird diese Strategie als Diversifikation bezeichnet. Damit möchte der Roboter das Risiko auf mehrere Unternehmen verteilen.

Bei einigen Anlagestrategien investieren Sie gleichzeitig in über 2.000 Firmen. Sollte eine Aktie einen starken Kurseinbruch erleiden, ist das weniger schlimm. Die anderen Titel können diese Verluste abfangen. Im besten Fall bemerken Sie diesen Einbruch gar nicht, da die restlichen Konzerne das Minus in ein Plus verwandeln.

Natürlich legen Ihnen die Robo Advisor Deutschland keine 1.000 Aktien ins Depot. Die Ordergebühren würden ein Vermögen kosten! Wenn man von 5 Euro pro Transaktion ausgeht, wären das alleine für den Kauf an die 5.000 Euro. ETFs sind die elegante Lösung. Hier können Sie gleichzeitig in zahlreiche Aktien investieren. Ein ETF bezeichnet einen Exchange Traded Fund.

Das ist ein Fonds, der an der Börse gehandelt wird. Er bildet einen Index wie den Deutschen Aktienindex (DAX) 1:1 nach. Das bedeutet: Der ETF steigt und fällt in gleicher Höhe (z. B. 2,4 %) wie sein Index. Im DAX sind immerhin 30 Unternehmen wie BMW, Siemens oder ProSiebenSat.1 Media enthalten. Der DAX ist ein relativ kleiner Index. In den USA gibt es den S&P 500 mit insgesamt 500 Aktien.

 

Robo Advisor Deutschland – Welche Anlageklassen existieren?

Ein ETF kann aus Aktien bestehen. Doch es kommen auch andere Anlageklassen in Betracht. Die Robo Advisor aus Deutschland setzen auf folgende Finanzprodukte:

  • Aktien
  • Anleihen
  • Immobilien
  • Rohstoffe
  • Währungen

 

Viele Roboter verzichten auf Rohstoffe und Währungen. Im Vergleich zu den anderen Anlageklassen sind sie mit einem höheren Risiko behaftet. Ich halte das für eine gute Entscheidung der Robo Advisor aus Deutschland.

Durch die breite Streuung kann ein Robo Berater das Verlustrisiko schmälern. Vor allem auf langfristige Sicht lassen sich positive Ergebnisse erzielen. Das ist durch die historische Entwicklung der Indizes belegt.

So konnte der DAX in den vergangenen 25 Jahren eine Rendite von 8,5 % p.a. erzielen. Kurzfristig (unter 10 Jahre) sind jedoch auch Verluste möglich. Aber langfristig (über 10 Jahre) ist die Chance sehr hoch, auf eine ähnliche Rendite zu kommen.

 

Robo Advisor Deutschland – Was sind meine Vorteile?

Der digitale Vermögensverwalter weiß mit niedrigen Kosten zu punkten. Wenn Sie sich bei Ihrer Hausbank beraten lassen, fallen meist deutlich höhere Ausgaben an. In der Regel müssen Sie einen Ausgabeaufschlag von 5 % für die Fonds bezahlen.

Zudem werden oft bevorzugt gemanagte Fonds vermittelt. Ein Fondsmanager kümmert sich um die Zusammenstellung dieser Finanzprodukte. Zur Erinnerung: ETFs spiegeln ihren zugehörigen Basiswert wie den DAX. Dafür braucht es keinen Manager und keine teure Verwaltung.

Aktive Fonds kosten durchschnittlich an die 1,5 % im Jahr, bei ETFs sind es lediglich 0,3 %. Und bitte vergessen Sie nicht, an den Ausgabeaufschlag in Höhe von 5 % zu denken! Dieser Aufschlag fällt bei passiven Fonds nicht an. Jeder Robo Advisor aus Deutschland gibt seine Kosten transparent an. Der Sparer kann sie direkt auf der Webseite finden. Ich werte die hohe Transparenz als Pluspunkt.

Eine Anlage ist bereits ab einer Summe von 10 Euro möglich. Sie können zwischen einer Einmalanlage oder einem monatlichen Sparplan wählen. Auch bei einem Sparbetrag von 10 Euro im Monat wird breit diversifiziert.

Als Anleger brauchen Sie sich um nichts zu kümmern. Die Beträge werden automatisch vom Konto abgebucht. So profitieren Sie von einer enormen Arbeits- und Zeitersparnis, im Vergleich zu wenn Sie auf eigene Faust investieren würden.

 

Robo Advisor Deutschland – Gibt es auch Nachteile?

Der Anleger sitzt keinem echten Menschen gegenüber, sondern beantwortet je nach Anbieter ungefähr 5 bis 20 Fragen. Eine individuelle Beratungsleistung findet nicht statt. Der Robo Advisor aus Deutschland vermittelt eine standardisierte Anlagestrategie.

Wer sich sehr gut mit Finanzen auskennt, könnte sein Geld auch selber anlegen. So lässt sich ein kleiner Teil der Kosten einsparen. Bei der Selbstanlage müssten Sie nur die Ausgaben für die ETFs (ab 0,07% bis ca. 0,3 % p.a.) tragen. Doch dafür braucht es fundierte Kenntnisse der Börsenwelt.

Die Anbieter sind erst seit wenigen Jahren auf dem Markt. Daher gibt es keine langfristigen Studien zu Robo Advisor aus Deutschland. Wie gut die Roboter tatsächlich abschneiden, werden wir erst in 5 bis 10 Jahren sehen.

 

Wie hoch fallen die Gebühren aus?

Je nach Robo Berater müssen Sie mit einer Grundgebühr von 0,3 bis 1,2 % rechnen. Diese Summe wird jährlich auf den Depotwert berechnet. Nehmen wir an, das Depot hat einen Wert von 20.000 Euro.

Das Geld ist bei Scalable Capital angelegt. Hier wird eine sogenannte All-in-Gebühr in Höhe von 0,75 % erhoben. Pro Jahr gehen also 150 Euro an den Betreiber. Das ist eine faire Summe, da bei einer Filialbank im ersten Jahr mit 1.300 Euro (5 % Ausgabeaufschlag + 1,5 % Managerkosten) zu rechnen ist.

Zusätzlich fällt für die Fondskosten im Schnitt ein Betrag von 0,25 % p.a. an. Diese Ausgaben müssen Sie bei Ihrem Robo Advisor aus Deutschland berücksichtigen. Manche Anbieter gewähren Ihnen für hohe Anlagesummen attraktive Rabatte.

 

So sieht die Gebührenstruktur von whitebox aus

  • unter 30.000 Euro Anlagevolumen: 0,95 % p.a.
  • ab 30.000 Euro Anlagevolumen: 0,85 % p.a.
  • ab 50.000 Euro Anlagevolumen: 0,75 % p.a.
  • ab 100.000 Euro Anlagevolumen: 0,60 % p.a.
  • ab 250.000 Euro Anlagevolumen: 0,45 % p.a.
  • ab 500.000 Euro Anlagevolumen: 0,35 % p.a.

 

Ginmon verlangt eine Grundgebühr von 0,39 %, die vom Anlagevolumen unabhängig ist. Wie Sie sehen, verfügt jeder Roboter über eine eigene Kostenstruktur.

Weitere Ausgaben fallen in der Regel nicht an. Die meisten Robo Advisor aus Deutschland setzen auf Grundgebühren mit optionalen Fondskosten. Bei Ginmon gibt es noch eine zusätzliche Gewinnprovision von 10 %. Diese Beteiligung wird jedoch nur bei Gewinnen erhoben. Erzielt der Robo Advisor einen Verlust, müssen Sie keine Provision bezahlen, sondern nur die erwähnte Grundgebühr von 0,39 %.

 

Robo Advisor Deutschland – Wie steht es um meine Sicherheit?

Die Robo Advisor aus Deutschland werden streng beaufsichtigt. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder die BaFin oder die IHK haben die Aufsicht über den Roboter, je nachdem auf welche Art diese Ihr Geld investieren.

Bei der BaFin greifen die juristischen Richtlinien nach § 32 Kreditwesengesetz. Die IHK orientiert sich an § 34f Abs. 1 Gewerbeordnung. Ich möchte Ihnen mit diesen Gesetzen zeigen, dass die Robo Berater streng reguliert sind. Sie müssen sich bei der Betreuung der Kundengelder an Vorschriften halten.

Ein Robo Berater arbeitet immer mit einer Partnerbank zusammen. Dort sind die Einlagen als Sondervermögen hinterlegt. Im Klartext: Keine dritte Partei kann auf Ihre Wertpapiere zugreifen. Bei einer Pleite der Partnerbank oder des Robo Advisors könnten Sie Ihre Einlagen zu einer anderen Bank übertragen.

Die Depot-Einlagen sind vor dem Zugriff der Gläubiger gesetzlich geschützt. Befindet sich Guthaben auf dem Depotkonto, springt der Staat als Retter ein. Es gilt die gesetzliche Einlagensicherung bis zu einer Höhe von 100.000 Euro.

 

Kurze Zusammenfassung

  • Die Wertpapiere sind sicher aufgehoben, da sie als Sondervermögen gelten.
  • Befindet sich Bargeld auf dem Depotkonto, schützt Sie die gesetzliche Einlagensicherung bis 100.000 Euro.
  • Robo Advisor aus Deutschland sind vertrauenswürdige Unternehmen.

 

Die menschliche Psyche ist das größte Risiko. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Märkte über drei Jahre rote Zahlen schreiben. Dagegen kann auch der Robo Berater wenig ausrichten. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird es zu Verlusten kommen.

Hier müssen Sie Geduld beweisen. Kursschwankungen gehören zum Börsenhandel einfach dazu. Deshalb rate ich Ihnen, das Kapital für über 10 Jahre zu investieren. Langfristig haben Sie deutlich größere Chancen auf Kursgewinne.

Der neue Kunde muss sich mit seinem Personalausweis legitimieren. Dafür nutzen Sie das Postident-Verfahren, bei dem Sie die Dokumente am Postschalter abgeben. Der Mitarbeiter prüft nach, ob die Daten übereinstimmen. So wird sichergestellt, dass sich keine Person unter falschem Namen anmeldet.

 

Fazit: Robo Advisor erobern die Finanzwelt

Ein Robo Berater hilft Ihnen bei der Kapitalanlage. Im Vergleich zur Hausbank fallen die Kosten niedriger aus. Außerdem setzen die Anbieter bevorzugt auf kostengünstige ETFs.

Die Robo Advisor aus Deutschland wachsen sehr schnell: So konnte Scalable Capital über 250 Millionen Euro an Kundengeldern einsammeln. 2016 waren es gerade einmal 100 Millionen Euro. Ich rechne weiterhin mit rasanten Wachstumsraten, da das Konzept mehr als überzeugend ist.

Wenn ich die Wahl hätte, würde ich lieber auf einen Robo Advisor setzen. Der klassische Bankberater könnte schon in wenigen Jahrzehnten der Vergangenheit angehören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.